Herzlich Willkommen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vom 21. bis 24. April 2016 findet die 42. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP) und die 13. Fortbildungsakademie der GNP im „Pott“ statt. Dazu laden wir Sie ganz herzlich ein.

Erstmalig wird die Jahrestagung von zwei Leitern universitärer neuropädiatrischer Abteilungen des Ruhrgebietes (Frau Prof. Ulrike Schara/Essen und Herrn Prof. Thomas Lücke/Bochum) gemeinsam ausgerichtet. Sie findet im „Pott“ statt, wobei der wissenschaftliche Teil im RuhrCongress Bochum und der gesellschaftliche Teil auf der Zeche Zollverein in Essen stattfinden werden. Der RuhrCongress als Tagungsort bietet eine angenehme Atmosphäre für den kollegialen Austausch, ist zentral gelegen und gut erreichbar. Das Weltkulturerbe Zollverein – ehemals die „schönste Zeche der Welt“ – gilt heute als das bekannteste Industriedenkmal und Zentrum der Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet.

Hauptthemen der Jahrestagung werden die neonatale Neurologie, neuromuskuläre Erkrankungen und neurometabolische Erkrankungen sein. Hier wird unter anderem von der Bedeutung moderner bildgebender Verfahren und innovativer Therapieansätze (von der Enzymersatztherapie über die Gentherapie bis zur Knochenmarktransplantation) die Rede sein. Zudem werden wir uns dem Aspekt der Multisystemerkrankungen bei den neuropädiatrischen Krankheitsbildern sowie dem chronisch kranken Kind in der Neuropädiatrie widmen. Dabei werden die Themen Schmerzbekämpfung, Ernährung komplex kranker Kinder, Quality of Life sowie Transition und auch die Palliativsituation im Vordergrund stehen.

Aufgrund der doppelten Präsidentschaft und eines Veranstaltungsortes, der gut erreichbar in einem Ballungszentrum von über 10 Millionen Einwohnern liegt, rechnen wir damit, dass die Jahrestagung „Neuropädiatrie im Pott“ viele Teilnehmer anziehen wird. Wir erwarten einen innovativen, interdisziplinären und visionären Kongress, erstmalig auch mit Kinderbetreuung!

Wir würden uns freuen, Sie 2016 im „Pott“ begrüßen zu dürfen.

Mit herzlichen Grüßen

Prof. Dr. med. Ulrike Schara und Prof. Dr. med. Thomas Lücke